Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Meggen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Überschuss von 4,9 Mio. Franken in der Rechnung 2020

Die Erfolgsrechnung 2020 der Gemeinde Meggen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 4,9 Mio. Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 3,9 Mio. Franken. Die Gemeinde investierte im Jahr 2020 ingesamt 12,76 Mio. Franken. Die Bilanz stieg auf 158 Mio. Franken an. Die Gemeindeversammlung findet am Montag, 17. Mai 2021, statt.

75,5 Mio. Franken Ertrag, 70,6 Mio. Franken Aufwand. Ein Ertragsüberschuss von 4,9 Mio. Franken. So präsentiert sich die Erfolgsrechnung der Gemeinde Meggen für das Jahr 2020. «Dass Meggen wiederum einen Ertragsüberschuss ausweisen kann, ist nicht sehr aussergewöhnlich», betont Gemeindepräsident Urs Brücker. Aussergewöhnlich sei aber, dass das überaus positive Ergebnis trotz der Mehrbelastungen, basierend auf der am 1. Januar 2020 in Kraft getretenen Aufgaben- und Finanzreform und dem vom Kanton per Gesetz festgesetzten, historisch tiefen Steuerfuss von 0,89 Einheiten, realisiert werden konnte.

Markante Mehrerträge bei den Steuern
Hauptgrund des sehr erfreulichen Abschlusses sind Mehrerträge bei den Steuern der natürlichen Personen und bei den Sondersteuern mit einem Plus gegenüber dem Budget von 6,4 Millionen Franken. Einen positiven Einfluss hatten fast sämtliche Bereiche der Verwaltungsrechnung, insbesondere die Abteilungen Präsidiales, Soziales und Gesundheit sowie Finanzen und Steuern. Nur im Bereich Bildung, Jugend und Sport ist ein kleiner Mehraufwand zu verzeichnen.
Ob Meggen im Ranking der attraktivsten Gemeinde der Schweiz auf Platz eins, zwei oder drei steht, spielt gemäss Gemeindepräsident Urs Brücker nicht die entscheidende Rolle. «Die einzigartige Lage, die Infrastruktur, das Bildungsangebot, die überdurchschnittlichen Dienstleistungen und die tiefe Steuerbelastung ziehen unverändert viele gute Steuerzahler an. Nach wie vor sehr rege präsentiert sich in der Folge auch der Liegenschaftshandel, welcher entscheidend zu den hohen Erträgen bei den Sondersteuern beiträgt.»

Bilanz stieg auf 158 Mio. Franken
Die Bilanz weist eine Steigerung der Aktiven und Passiven von 146,9 auf 158 Mio. Franken aus. Dies bei den Aktiven hauptsächlich wegen der höheren Geldbestände im Finanzvermögen und den aktivierten Investitionen im Verwaltungsvermögen. Hauptgrund bei den Passiven sind höhere Steuerguthaben und höhere Depotbestände für Grundstückgewinnsteuern.

12,76 Mio. Franken investiert
Auch im Jahr 2020 war das Investitionsvolumen mit 12,76 Millionen Franken sehr hoch. Damit stellt der Gemeinderat Meggen sicher, dass die Infrastrukturen den Ansprüchen in den Bereichen Grundversorgung, Bildung, Sicherheit, Energie und Umwelt sowie den steigenden Anforderungen der Gesellschaft gerecht werden.
Hinter den sehr positiven Zahlen steckt für den Gemeinderat, die Verwaltung und die Betriebe ein interessantes und insbesondere bedingt auch durch das Covid-19-Virus sehr herausforderndes Jahr. Nebst dem Tagesgeschäft wurden viele kleine, aber auch grosse Projekte weitergeführt, neu gestartet oder abgeschlossen.

Positives Fazit
Gemeindeammann HansPeter Hürlimann, für die Finanzen zuständiger Gemeinderat, zieht für das Jahr 2020 ein positives Fazit: «Nicht zum ersten Mal dürfen wir feststellen, dass sich der Megger Finanzhaushalt sehr solide präsentiert. Mit Ergebnissen, wie wir sie mit dem Abschluss 2020 präsentieren und basierend auf der vorausschauenden Ausgaben- und Investitionspolitik der letzten Jahre, werden wir uns den für unsere Gemeinde wichtigen Gestaltungsfreiraum erhalten können.»


Meggen aus der Luft
Meggen aus der Luft
Dokumente Rechnung_2020.pdf (pdf, 7227.5 kB)
Revisionsbericht_Sonderkredit_Gesamtsanierung_Adligenswilerstrasse.pdf (pdf, 555.1 kB)
Web_2021-05-17_Schutzkonzept_Gemeindeversammlung.pdf (pdf, 50.8 kB)


Datum der Neuigkeit 14. Apr. 2021
© Gemeinde Meggen 2021