Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Meggen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Schloss Meggenhorn: Von kuriosen Projekten und gigantischen Ideen

Dass das Schloss Meggenhorn in seiner Pracht erhalten blieb, ist nicht selbstverständlich. In der Vergangenheit gab es aus heutiger Sicht unglaubliche raumplanerische Visionen für diesen Ort.

In den 1970er-Jahren boomte die Wirtschaft. Der Luzerner Armin Meili, renommierter Architekt und Pionier der schweizerischen Raumplanung, prangerte damals die ungebremsten Bautätigkeiten und die «Verhüselung» im Land an. Er setzte mit bahnbrechenden Projektideen einen Kontrapunkt. Auch in Meggen hat der Architekt seine Spuren hinterlassen. Die raumplanerische Vergangenheit, welche die Prägung und Veränderung rund um Meggenhorn aufzeigt, steht im Fokus dieser Kultursaison.

Kleine, aber feine Ausstellung
Die Ausstellung «Visionen aus der Zeit – Fokus Armin Meili» geht ab dem 1. September einem Aspekt der raumplanerischen Vergangenheit nach. Sie gibt in zwei Räumen Einblick in den damaligen Zeitgeist und nähert sich auch dem Architekten Armin Meili an. Dass die Originalpläne seiner geplanten gigantischen Wohnüberbauung zu sehen sein werden, ist eine kleine Sensation und dem Familienarchiv Scherer zu verdanken. Meist sind Projektpläne entweder gar nicht mehr archiviert oder nicht in dieser Qualität vorhanden.

Erstaunliche Megaprojekte
Bevor die ehemaligen Besitzerinnen Margaretha und Helena Frey-Baumann das Schloss der Gemeinde verkauften, liessen sie 1964 bei Armin Meili eine mögliche bauliche Nutzung des Meggenhorn-Areals planen. Nur der Bundesbeschluss von 1972 zum Schutz der Landschaft verhinderte die Realisierung des Megaprojektes: den Abriss des Schlosses und eine Überbauung, die Wohnraum für 2500 Personen schaffen sollte. Gigantisch, wenn man bedenkt, dass die Gemeinde zu jener Zeit nur etwa 3000 Einwohnerinnen und Einwohner zählte.

Führung: Auf den Spuren von waghalsigen Projekten
Im Begleitprogramm der Ausstellung findet am Sonntag, 8. September 2019 um 11.00 Uhr ein Spaziergang mit der Architektin Claudia Mühlebach statt. Auf dem Rundgang werden neben der geplanten Überbauung von Armin Meili auch bauliche Visionen aus verschiedenen Ären vorgestellt.

1. September bis 27. Oktober 2019
Ausstellung in 2 Räumen

Visionen aus der Zeit – Fokus Armin Meili
Jeweils sonntags und an gesetzlichen Feiertagen von 12.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt: Erwachsene Fr. 5.–/Kinder bis 16 Jahre Fr. 4.–

8. September 2019, 11.00 Uhr
Auf den Spuren von waghalsigen Projekten. Ein Architekturspaziergang.
Treffpunkt: Eingang zum Wohnmuseum
Eintritt: Erwachsene Fr. 8.–/Kinder Fr. 5–
Inklusive Besuch des Wohnmuseums und Ausstellung

 


Projektierung von Armin Meili aus dem Jahr 1964
Foto einer Projektierung von Armin Meili aus dem Jahr 1964.
Quelle: Familienarchiv Scherer/Gemeindearchiv Meggen

Datum der Neuigkeit 26. Aug. 2019
© Gemeinde Meggen 2019