Feuerwehren Meggen und Adligenswil prüfen Zusammenarbeit

Die schweizerisch gültigen Vorgaben sind klar: Bei Rettungs- und Brandeinsätzen müssen innerhalb von zehn Minuten nach der Alarmierung in dicht besiedelten Gebieten acht Feuerwehrleute mit der entsprechenden Ausrüstung vor Ort sein. Um dieses Ziel auch künftig zu erreichen, wollen die Feuerwehren Meggen und Adligenswil ihre bestehende Zusammenarbeit verstärken.

Um die Sicherheitsanforderungen in den beiden Gemeinden zu erfüllen, wurde kurzfristig eine gemeinsame Alarmierung installiert, wobei auch die Feuerwehr Udligenswil wie bis anhin situativ aufgeboten werden kann. Dies ist jedoch nur eine Überbrückungslösung. Es muss dringend eine mittel- bis langfristige, tragfähige Lösung erarbeitet werden.

Aus diesem Grund wurden mit Feuerwehrinspektor Vinzenz Graf, den beiden Feuerwehren sowie den Gemeinderäten von Meggen und Adligenswil verschiedene Gespräche geführt und eine Projektgruppe eingesetzt.

Die beiden Gemeinden haben das Projekt «Prüfung Zusammenarbeit oder Zusammenschluss der Feuerwehren Meggen und Adligenswil» in der letzten Woche beraten und verabschiedet. Die Projektgruppe nimmt ihre Arbeit im nächsten Monat auf. Die Gemeinde Meggen wird in der Projektgruppe durch Karin Flück Felder, Gemeinderätin Umwelt/Energie/Sicherheit, Gemeindeschreiber Daniel Ottiger, Feuerwehrkommandant Beat Küchler und Feuerwehrkommandant-Stv. Phillipp Hofer vertreten.

Die künftige Zusammenarbeit oder der Zusammenschluss der Feuerwehren Meggen und Adligenswil wird mit dem Fokus der Sicherstellung der Einsatzbereitschaft evaluiert. Bis im Sommer 2022 sollen erste Resultate vorliegen.



Datum der Neuigkeit 1. Feb. 2022
  zur Übersicht

Gedruckt am 09.08.2022 21:38:50